Beschlüsse

11.07.2017 VS-Beschluss: Änderung der CAC-Vergabebestimmungen ab 1. September 2017: Deutschen Champion (KTR) - für das CAC und für das CAC-Reserve.

11.06.2017: Beschlüsse des Gesamtvorstandes: Änderung der Zuchtordnung (veröffentlicht in UR 07.2017) gültig ab 12.07.2017

§ 2.1 Zuchtrecht - Als Züchter gilt der Eigentümer oder Mieter der Hündin zur Zeit des Belegens.
Neu hinzufügen: Der Züchter muss Mitglied im KTR sein.

§ 2.1.1 Vertragszüchter: Für Nichtmitglieder besteht die Möglichkeit als Vertragszüchter angenommen zu werden. Näheres regelt die KTR-Körordnung.

§ 2.2 streichen: „unserer Rassen“
Neu: Mehr als 2 zeitgleiche Würfe sind in der wichtigen Entwicklungsphase bis zum 42.Tag nicht gestattet.

§ 3.1 hinzufügen: Die Übernahmen ausländischer Ahnentafeln sind über den HZW zu beantragen.

§ 3.2.7 Neu: Hunde im Mehrfacheigentum/Mehrfachbesitz, die unterschiedliche Zuchtvereine und/oder Länder betreffen, gilt § 5.8.2 der Körordnung analog. Das heißt: für Hunde, die im Teileigentum/Teilbesitz eines KTR-Mitgliedes sind, gelten die Ordnungen des KTR in allen Teilen.

Änderung: § 3.5.1. füge ein: Hunde können die Körung bestehen, aber mit Einschränkungen/ Auflagen belegt werden.

§ 3.5.4.5 Neu: Das Original der HD-Auswertung wird nach Eintragung des HD-Ergebnisses auf der Ahnentafel dem Eigentümer/Besitzer ausgehändigt.

§ 4.4.2 streiche: ….und der Redaktion des KTR-aktuell
Füge ein: …dem HZW und dem Zuchtbuchführer zu melden.
Neu 2.Satz: Die Deckmeldung ist auf der KTR-Homepage innerhalb einer Woche einzutragen.

§ 4.4.4  Änderung Überschrift – zufügen: Belegung von Hündinnen aus dem Ausland bzw. aus anderen VDH-Vereinen. 

§ 5.1.1 streiche: …der Redaktion des KTR-aktuell zu melden.
Änderung 1.Satz: mittels KTR-Wurfmeldung innerhalb einer Woche dem HZW, dem Zuchtbuchführer, dem Deckrüdenbesitzer und dem zuständigen Zuchtwart zu melden und auf der KTR-Homepage einzutragen.

§ 5.3.5 Wurfabnahme: Neuer letzter Satz: …usw. Werden in einer Zuchtstätte mehrere Rassen gezüchtet, so gilt vorstehende Regel pro Rasse.

§ 8.1 Zuchtbuchführer: Streichung 3. Satz: Für seine Tätigkeit erhält der Zuchtbuchführer eine von der Mitgliederversammlung festgesetzte Aufwandsentschädigung und die Erstattung seiner Kosten.
Neu 3. Satz: Die während seiner Tätigkeit anfallenden Kosten werden nach der Spesenordnung des KTR, hilfsweise der VDH-Spesenordnung ersetzt.

§ 8.2.3 streiche den Satz: Nur in begründeten Fällen von Platzmangel kann auf die Aufzählung der Tagessieger-Titel verzichtet bzw. die Abkürzung „CH“ (Champion) verwendet werden.
Füge ein: Die Titel von Hunden werden/können auf den Ahnentafeln des KTR in den international üblichen Abkürzungen nach ISO 3166 eingetragen werden.

§ 9.4 streiche:  - KTR-aktuell,
Neu:  …werden auf der KTR-Homepage und im KTR-Zuchtbuch bekannt gegeben.

§ 12.6 – streiche: (KTR-aktuell, Internet)
Neu: ..zu veröffentlichen (KTR-Zuchtbuch, KTR-Homepage) sowie die dieselben Rassen betreuenden VDH-Mitgliedsvereine zu informieren. 
                                                               
                                                               ************************

11.06.2017: Beschluss des Gesamtvorstandes: Änderung der Körordnung (veröffentlicht in UR 07.2017) gültig ab 12.07.2017

2.1 Körveranstaltungen
Streiche: im KTR-aktuell und
Füge ein: Die Termine werden auf der KTR-Homepage veröffentlicht.

5.8.1 Zur Körung im KTR werden Hunde zugelassen:
die im Besitz einer KTR-Ahnentafel,
Registerahnentafel,
Registerbescheinigung,
einer KTR-Übernahme-Ahnentafel,
Übernahmebescheinigung,
Registerübernahme-Ahnentafel,
Registerübernahmebescheinigung,
oder einer von einem anderen im VDH befindlichen Zuchtverein für tibetische Hunderassen ausgestellten Ahnentafel, sind.

5.8.1.1 Auch Züchtern tibetischer Hunderassen, die nicht Mitglied des KTR sind, aber die Ziele des Klubs unterstützen, kann die Zucht über den KTR gestattet werden, wenn ihre schriftliche Bewerbung vom Gesamtvorstand befürwortet wird. Nach Unterzeichnung der entsprechenden Standardvereinbarung des KTR wird er als 'Vertragszüchter' anerkannt.
Auch Eigentümer/Besitzer von zur Zucht einsetzbaren Deckrüden gelten in diesem Sinne als Vertragszüchter.

5.8.2 Eigentümer/Besitzer von Hunden die Mitglieder in verschiedenen dieselbe Rasse betreuenden VDH-Rassehunde-Zuchtvereinen sind, müssen vor der Körung gegenüber dem KTR verbindlich erklären, dass der Zuchteinsatz nach den Ordnungen des KTR erfolgt. Das gleiche gilt für für Eigentümer/Besitzer deren Hunde in Deutschland und weiteren Ländern leben.
 


07.01.2017: Beschluss des Gesamtvorstandes: Änderung der Zucht-Ordnung (veröffentlicht in UR 02.2017)
§ 8.1 Zuchtbuchführer: Streichung 3. Satz: Für seine Tätigkeit erhält der Zuchtbuchführer eine von der Mitgliederversammlung festgesetzte Aufwandsentschädigung und die Erstattung seiner Kosten.
§ 8.1 Neu 3. Satz: Die während seiner Tätigkeit anfallenden Kosten werden nach der Spesenordnung des KTR, hilfsweise der VDH-Spesenordnung ersetzt.

26/27.11.2016 Beschluss des Gesamtvorstandes: Änderung der Zucht- und Körordnung (veröffentlicht in UR 02.2017)
Änderung der Zuchtordnung
§ 2.2 Haltungs- und Aufzuchtbedingungen
Auf Grundlage der VDH-Mindestanforderungen für die Hundehaltung bzw. gegebenenfalls zusätzlicher Anforderungen des KTR muss ein Züchter seinen Zuchthunden artgerechte, d.h. personenbezogene Haltung mit ausreichendem Auslauf und seinen Welpen optimale Aufzuchtbedingungen bieten.
Mehr als 2 zeitgleiche Würfe sind in der wichtigen Entwicklungsphase bis zum 42.Tag nicht gestattet.

3. VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE ZUCHT: ZUCHTHUNDE
§ 3.1 Grundsätzliches
Es darf nur mit gesunden und wesensmäßig einwandfreien Hunden gezüchtet werden, die im Zuchtbuch oder Register des KTR bzw. in ein vom VDH anerkanntes Zuchtbuch bzw. Register eingetragen oder in diese übernommen worden sind und die Voraussetzungen gemäß dieser Zuchtordnung erfüllen.
Füge hinzu: Die Übernahmen ausländischer Ahnentafeln sind über den HZW zu beantragen.

Neu § 3.2.7 Für Hunde im Mehrfacheigentum/Mehrfachbesitz, der unterschiedliche Zuchtvereine und/oder Länder betrifft gilt § 5.8.2 der Körordnung analog. Das heißt: für Hunde die im Teileigentum/Teilbesitz eines KTR-Mitgliedes sind gelten die Ordnungen des KTR in allen Teilen.

§ 3.3 Zur Zucht nicht zugelassen
§3.3.2
sind Nachzuchten aus dem In- und Ausland (3 Generationen) von in Deutschland nicht zugelassenen oder zur Zucht gesperrten Hunden. 
Streiche: Dies gilt für Hunde, die wegen HD-Grad oder nach KTR-Zuchtordnung; § 12.3 gesperrt sind. 

§ 3.5.1 Körung
Zweck der Körung ist es, gesunden, wesensmäßig einwandfreien und den Standardforderungen entsprechenden Hunden die Zuchtverwendung im KTR zu ermöglichen und Hunde mit zuchtrelevanten Mängeln von der Zuchtverwendung im KTR auszuschließen. Hunde können die Körung bestehen, aber mit Einschränkungen/Auflagen belegt werden. Die vermerkten Auflagen sind bei der Wahl der Zuchtpartner zu beachten.
Einzelheiten regelt die KTR-Körordnung.

§ 4.4.4 Verwendung von Deckrüden aus dem Ausland bzw. aus anderen VDH-Vereinen/ Belegung von Hündinnen aus dem Ausland bzw. aus anderen VDH-Vereinen
Hunde, die in einem anderen, von FCI und VDH anerkanntem Zuchtbuch eingetragen und nicht Eigentum eines KTR-Mitgliedes sind, müssen die Anforderungen ihres Heimatlandes bzw. Zuchtvereins für die Zuchtverwendung erfüllen. Zusätzlich müssen auch diese Hunde vor der Verpaarung auf erbliche Augenerkrankungen untersucht sein, wobei die Untersuchung nicht länger als 1 Jahr zurückliegen darf.
Hunde, die älter als 8 Jahre sind, werden von der Augenuntersuchungspflicht befreit, wenn die letzte Augenuntersuchung im achten Lebensjahr erfolgte.
Für die Rassen Do Khyi und Tibet Terrier ist ein anerkannter HD-Befund vorzulegen.
Für die Rassen Lhasa Apso und Tibet Spaniel ist ein anerkannter HD-Befund wünschenswert.
Beim Tibet Terrier muss mindestens ein Partner als „CCL-/PLL-Anlage-frei“ getestet sein. Merkmalsträger dürfen nicht zur Zucht eingesetzt werden, außer es liegt eine Genehmigung nach §14 der KTR-ZO vor. 

§ 8.2.3: streiche den Satz: Nur in begründeten Fällen…
Füge ein, neu: Die Titel von Hunden werden/können auf den Ahnentafeln des KTR in den international üblichen Abkürzungen eingetragen werden.

Änderung der Körordnung 
5.8 Voraussetzungen für die Teilnahme
5.8.1 Zur Körung im KTR werden Hunde zugelassen: die im Besitz einer KTR-Ahnentafel/Registerahnentafel, eine KTR-Übernahme-Bescheinigung/Registerübernahme-Ahnentafel oder einer von einem anderen im VDH befindlichen Zuchtverein für tibetische Hunderassen ausgestellten Ahnentafel, sind.

5.8.1.1 Auch Besitzern und Züchtern tibetischer Hunderassen, die nicht Mitglied des KTR sind, aber die Ziele des Klubs unterstützen, kann die Zucht über den KTR gestattet werden, wenn ihre schriftliche Bewerbung vom HZW befürwortet wird und sie nach Unterzeichnung der entsprechenden Standardvereinbarung des KTR durch Beschluss des KTR-Vorstand als 'Vertragszüchter' anerkannt worden sind. Auch Besitzer von zur Zucht einsetzbaren Deckrüden gelten in diesem Sinne als Vertragszüchter.

5.8.1.2 ‎Für Vertragszüchter des KTR gilt das gleiche Regelwerk wie für Züchter im KTR. Der HZW des KTR kann aber bei Vertragszüchtern besondere Regelungen zusätzlich treffen, z.B. Körtermine vorgeben.

5.8.1.3 Vertragszüchter zahlen die normale‎n, d.h. die nicht reduzierten Gebührensätze des KTR.

5.8.2 Hunde dessen Eigentümer/Besitzer Mitglieder in verschiedenen dieselbe Rasse betreuenden VDH-Rassehunde-Zuchtvereinen sind, müssen vor der Körung gegenüber dem KTR verbindlich erklären, dass der Zuchteinsatz nach den Ordnungen des KTR erfolgt. Das gleiche gilt für Hunde deren Eigentümer/Besitzer in Deutschland und weiteren Ländern leben.

5.10 Kategorien der Einstufung  Die vorgestellten Hunde können die Körung:
5.10.1 bestehen; bei festgestellten Mängeln hat der Körrichter diese im Körbericht ausdrücklich zu vermerken und zu begründen. Hunde können mit Einschränkungen/Auflagen belegt werden. Eine Zuchtverwendung ist dann nur nach vorheriger Beratung mit dem HZW möglich.

5.10.2 ...zurückgestellt werden, wenn zu erwarten ist, dass sich ein festgestellter Mangel in absehbarer Zeit verliert, insbesondere bei leichtem Wesensmangel, fehlender körperliche Kondition und Unreife. Dieser Hund kann nur bei demselben Körrichter wieder vorgestellt werden. Sollte dies aus organisatorischen Gründen nicht möglich sein, wird der Körrichter vom HZW vorgegeben. Ein Hund, der zurückgestellt wurde, kann wegen desselben Fehlers kein zweites Mal zurückgestellt werden. Er erhält in diesem Fall keine Zuchtzulassung.

Der KTR-Gesamtvorstand hat in seiner Sitzung am 26/27.11.2016 eine Tierschutzerklärung beschlossen:
Tibet, Typ und Tierschutz
Gründung und Selbstverständnis des KTR als des ältesten Fördervereins der Welt für die Haltung und Zucht der vier Hunderassen Tibets basieren auf der bekennenden Wertschätzung des Lebensbegleiters Hund im kulturellen Kontext Tibets.
Tierschutz im KTR bedeutet deshalb nicht nur die Einhaltung aller einschlägigen gesetzlichen Regelungen, sondern für die Mitglieder des KTR auch und gerade die unbedingte Beachtung des Tierwohls in der Haltung zuhause, in der Ernährung, in der Aufzucht, auf Reisen, auf  kynologischen Veranstaltungen und generell im öffentlichen Raum.
Das betrifft bei den vier robusten und ursprünglichen Hunderassen Tibets mit ihrem doppelschichtigen Haarkleid  insbesondere auch die Ablehnung von unnatürlicher, d.h. untypischer, übertriebener und auf Erzielen besonderer Haarlänge, Haarfülle oder Haarglätte ausgerichteter Fell-Pflege und damit auch den umfassenden Verzicht von Lebens-, Haltungs- und Transportbedingungen, die auf dieses Erzielen hin gestaltet sind.
Von daher hat auch und gerade eine auf Veränderung des robusten Haarkleids gerichtete Zucht der vier Hunderassen Tibets mit einer typischerweise damit einhergehenden Veränderung des wachen, aktiven und naturnahen Wesens der Hunde im KTR traditionellerweise keinen Platz - nicht nur aus Gründen der Bewahrung des kulturellen Erbes dieser Hunderassen, sondern auch aus Gründen des Tierschutzes.